Alphabetisierung an der Grundstücksgrenze

Jeden Morgen herrscht im Baum vor dem Balkon erheblicher Aufruhr. Die Saison der Maulbeeren hat begonnen, und die ganze Terrasse ist mit schwarzroten Überresten der von den Vögeln umkämpften reifen Früchte übersät.

Während der eine Wächter meint, die hellen Beeren seien die besten, versucht mir der andere zu erklären, die dunklen seien gut, die hellen hingegen müsse man kochen. Ich beschließe zur Klärung dieser Frage Beeren aller Schattierungen mit ins Büro zu nehmen. Leider hängen die besten ganz oben, aber wozu hat der Klempner seinen ganzen Kram dagelassen? Der Wächter angelt nach einem drei Meter langen Rohr und beginnt auf robuste wiewohl erfolgreiche Art mit der Ernte.Bild017

Als ich ihn dabei beobachte, fällt mein Blick auf die Mauer hinten im Garten, und ich kann kaum glauben, was ich sehe. Schlagartig erinnere ich mich, neulich die Dose mit dem schwarzen Sprühlack gesucht zu haben, über deren Verbleib ich mir jetzt keine weiteren Gedanken mehr zu machen brauche. Die Jungs haben sie offensichtlich gefunden, denn in großen, ordentlich geschriebenen arabischen Lettern prangt dort der Name des großen Wächters. Ich frage ihn, ob er das war. Er lacht: „Nee. Das war der Gärtner.“ Einen Moment lang überlege ich, ob er nur versucht sich herauszureden, aber so weit ich weiß, kann der Wächter weder lesen noch schreiben.

Er zupft mich am Ärmel und bedeutet mir mitzukommen. Er führt mich hinters Haus, und deutet auf eine Stelle, an der in ähnlicher Größe „A Z I Z-K H A – N“ prangt.  Ich bin mir nicht so sicher, ob es um eine Beförderung vom Wächter zum Khan geht, oder ob es das Haus als seines definieren soll,  A Z I Z – H A U – S. Na gut, denke ich, diesen Gärtner werde ich mir mal vorknöpfen, da höre ich den Wächter: „Das hier war ich! Auf Englisch!“ Es spricht so viel Stolz aus seinem Strahlen, dass ich ihm kaum böse sein kann. Vielleicht gehe ich einfach los und kaufe eine Dose weißen Lacks, dann kann er beim Übersprühen gleichzeitig üben.

Advertisements

2 Antworten to “Alphabetisierung an der Grundstücksgrenze”

  1. Fährfrau Says:

    Zum Glück bist Du nicht so altmodisch, Dir noch Lakaien zu halten – dann schon lieber Lack(l)aien!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: