Mit dem Strom fallen

Neulich wäre ich vor unserem Haus fast in den Graben gefallen. Im letzten Moment sah ich die Köpfe einiger afghanischer Bauarbeiter daraus hervorlugen und sprang darüber. „Was macht ihr hier eigentlich?“ fragte ich sie auf der Torschwelle balancierend. „Strom. Wird heut fertig. Kein Problem.“ Sie wurden fertig, die Baugrube verschwand – leider, bevor das Kabel darin war, dass kurzerhand oberirdisch verlegt wurde. Das fiel uns jedoch erst auf, als wir versuchten, unser großes Tor zu öffnen, was jetzt aber nicht mehr geht, weil das Kabel im Weg ist.

Ich rufe C an, der eine Straße weiter bei einem Termin ist. „Wir können sofort los, aber ich müsste mich noch umziehen,“ sagt er. Dafür ist keine Zeit, die Veranstaltung zu der wir wollen, läuft bereits seit anderthalb Stunden. „Ach was, das ist in einem dunklen Garten, da fällt es niemandem auf, was du an hast.“ Weit gefehlt: Die Veranstaltung hat gerade begonnen und findet in Babur’s Garden statt, einem der spektakulärsten Orte Kabuls, der heute abend hervorragend ausgeleuchtet ist. C schleicht sich hinter mir rein. Erst im Licht erkenne ich das volle Ausmaß der Verwüstung. Er ist über und über mit Staub bedeckt und an den Ellbogen zerschrammt. „Was ist passiert?“ flüstere ich. „Naja, auf dem Hinweg habe ich es noch gesehen – sie verlegen wieder Stromkabel und graben erratische tiefe Löcher mitten in den Weg. Auf dem Rückweg war ich mit einer SMS beschäftigt und bin irgendwie da reingefallen. Ich habe noch versucht, mich am Rand festzuhalten, aber vergebens. Zum Glück kamen gleich die nette Nachbarin und ein Wächter, die haben beide den Kopf geschüttelt und mir rausgeholfen.“ Anderthalb Meter war das Loch tief, von mir hätte man da nichts mehr gesehen.

Advertisements

2 Antworten to “Mit dem Strom fallen”

  1. hondaforone Says:

    Tja, was einem beim SMS schreiben nicht alles passieren kann – scheint eine gefährliche Tätigkeit zu sein.
    Aber: es ist ja noch mal gut gegangen!

  2. RevolutionaryGirl Says:

    Ich muss sagen, es sah nicht so schlimm aus 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: