Die Hubschrauber-Husseins

Anders als der Kabuler Flughafen sind die auf dem Lande nicht so gut gesichert. Man kann also ungestört auf das Flugfeld gehen oder sich aus nächster Nähe anschauen, wie Flugzeuge oder Hubschrauber starten. Während wir beobachten, wie ein Hubschrauber wippt und sich zum Start bereitmacht, erzählt Mr. M. aus seinem Dorf, in dem als er klein war, mal ein Hubschrauber landete.

„Das war eine absolute Sensation, weil damals noch kaum jemand sie auch nur am Himmel gesehen hatte,“ erzählt Mr. M. „Die Kinder sind weggelaufen, aber alle anderen wollten das unbedingt sehen. Ein Bauer kam auf seinem Esel an, und ist so nahe gekommen, dass es ihm den Kopf abgerissen hat.“ Daher habe sich dieses Ereignis auch tief in die kollektive Erinnerung des Dorfes eingebrannt. „Man nennt diese Familie bis heute die ‚Hubschrauber-Husseins‘.“

Oder wie Herodot nach seinen Ausführungen über den Phönix bekundete: „Das jedenfalls erzählt man sich.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: