Schneeschippen

Dass es in Kabul schneit, erkennt man in unserem Haus nicht zuerst mit einem Blick durch die Fenster. Im Winter sind diese stets mit einer Plastikfolie von außen versehen, damit es nicht durch alle Ritzen zieht. Das trübt die Sicht. Ein besserer Indikator ist das charakteristische Trampeln und Kratzen auf dem Dach. Da unseres mit einer Art Lehmstroh gedeckt ist, sollte man tunlichst den Schnee alle paar Stunden herunterschippen, damit die Decke nicht aufweicht oder zu schwer wird.

Schaufelverkauf und Schauflerverleih

Schaufelverkauf und Schauflerverleih

Das ist gar nicht so einfach, besonders, wenn es um die Mitte eines großen Daches geht. Während unser Wächter in einem Affenzahn die Schneemassen über die Kante befördert, hat er auch noch Zeit, mitleidig zu beobachten, wie ich mit dem Spaten eher Löcher ins Dach pieke als eine wirkliche Hilfe zu sein.

Als Passant muss man auf sich selbst aufpassen, nicht von einer lustvoll geschwungenen Schneemasse getroffen zu werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: