Zwischen Mann und Frau

„Stell dir vor, in indischen Filmen wird heutzutage sogar manchmal geküsst,“ empört sich eine Freundin, die eigentlich sehr aufgeschlossen ist. Die Grenzen des gesellschaftlich Tolerablen sind für mich weiterhin ein Rätsel. Als diese Woche ein Artikel über eine lesbische islamische Eheschließung in London die Runde machte, schlug das hohe Wogen. Offiziellen religiösen Segen für diese in den Augen vieler unheilige Verbindung zu suchen, rückte ein Thema ins Rampenlicht, das im Verborgenen sehr wohl existieren darf.

Das Dessous auf dem Motorrad
Das Dessous auf dem Motorrad

Wohlgemerkt nur unter Männern, und nicht als Wahl, sondern als Notwendigkeit: Wenn es gleichgeschlechtliche Beziehungen in Afghanistan gäbe, so las ich neulich in einer afghanischen Zeitung, dann nur, wegen der hohen Brautpreise. Diese zwängen die Männer förmlich zu Übersprungshandlungen. In einer anderen Ausgabe wurde über den Fall eines Mannes berichtet, der sich an Pferden vergangen habe. Dieser wurde dem Artikel zufolge alsbald wieder freigelassen, ebenfalls unter Verweis auf die viel zu hohen Hochzeitskosten.

Auch gibt es die Grauzone der öffentlichen Geheimnisse in diesem Bereich. Als bei den vergangenen Parlamentswahlen ein Kandidat mit dem augenscheinlich eindeutig besetzten Begriff Kaku für sich warb, sorgte das für Spott in der ganzen Stadt.

Berührungen zwischen Mann und Frau in der Öffentlichkeit sind tabu, während man ersatzweise belebte und unbelebte Gegenstände personifizieren und herzen kann. Als ich bei einem Vortrag in Berlin das Foto eines Motorrads zeigte, das – wie viele seiner Art hier – weibliche Augen auf den Scheinwerfer gemalt hat, fragte mich ein Zuhörer, ob das Netz über dem Sattel der Dessous-Ersatz sei. Daran muss ich jetzt immer denken, wenn ich derlei Gefährte auf der Straße sehe.

Eheringe sind unüblich und gelten vielen als westlich. Als ein junger Bekannter, der sich in einer streng den Regeln folgenden Verlobungszeit befindet, einen Ehering zu tragen scheint, ziehe ich ihn deswegen auf. Mr. A. schaut sich den Ring genauer an. „Der ist für Odi,“ sagt er. Ich halte den Atem an, denn die Verlobte heißt ganz anders. „Wer ist Odi?“ frage ich vorsichtig. Mr. A. weist auf das kleine Zeichen auf dem Schmuckstück und malt zur Verdeutlichung vier ineinander verschlungene Kreise in die Luft: „Odi, so wie Mercedes oder BMW.“

Advertisements

2 Antworten to “Zwischen Mann und Frau”

  1. b.-blocker Says:

    Hört, hört 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: